Keine Zinsen auf einen geliehen Betrag zahlen – Das ist die Null-Prozent-Finanzierung. Damit locken z.B. Baumärkte, Möbelhäuser, Autohändler. Doch ein genauer Blick auf diese Finanzierungsvariante zeigt mitunter, dass doch Kosten anfallen können.

Wie funktioniert die Null-Prozent-Finanzierung?

Angenommen, Sie möchten einen High-Tech-Fernseher kaufen. Dieser kostet 2.000 Euro und das Geld steht Ihnen nicht zur Verfügung. Mit einer Null-Prozent-Finanzierung erhalten Sie einen Kredit über die Kaufsumme, ohne dass Zinsen dafür berechnet werden. Die Kreditabwicklung erfolgt über eine Partnerbank des Unternehmens oder Händlers, bei dem Sie den Fernseher kaufen möchten. Kreditantrag

und Formalitäten können meistens direkt vor Ort beim Händler erledigt werden. Die Null-Prozent-Finanzierung ist in der Regel als Ratenkredit mit fester Laufzeit angelegt.

Die Fallstricke bei der Null-Prozent-Finanzierung

Dass die Null-Prozent-Finanzierung nicht immer gratis ist, zeigt sich an verschiedenen Beispielen. Sie kann direkt oder indirekt Geld kosten.

Fallstrick Nr. 1: Händler und Banken sind keine Einrichtungen der Wohlfahrt. Sie wollen natürlich Gewinn machen. Daher liegt der Kaufpreis für Waren, die mit einer Null-Prozent-Finanzierung angeboten werden, meist höher als der für vergleichbare Waren im Barverkauf. Wer bar bezahlt, erhält oftmals einen Rabatt, der Ersparnis bedeutet. Weiterhin ist Handeln auch nur bei Barzahlung möglich.

Fallstrick Nr. 2: Der Ausdruck Null-Prozent-Finanzierung wird bewusst gewählt, weil der Begriff Kredit dem Käufer direkt Schulden suggeriert. Und das ist nicht gewollt, auch die Aufklärung über den Ratenkredit und die dadurch entstehenden Schulden ist bei Händlern und Verkäufern nicht in dem Maße gegeben, wie durch den versierten Bankberater. Der Verbraucher neigt dann nicht selten dazu, dass er leichtfertige und unüberlegte Käufe tätigt, das böse Erwachen kommt später.

Fallstrick Nr. 3: Unnötige Versicherungen, die dem Kreditnehmer aufgeschwatzt werden, treiben die Ratenhöhe nach oben. Dazu gehören Restschuldversicherung, Ratenausfallsversicherung oder Kreditausfallversicherung. Bei optimalem Überblick über die eigenen Finanzen benötigt niemand eine solche und vor allen Dingen teure Versicherung, für die monatliche Beiträge zu entrichten sind. Addiert man den Versicherungsbeitrag zur monatlichen Rate, dann zeigt sich, dass die Null-Prozent-Finanzierung nicht gratis ist.

Fallstrick Nr. 4: In der Euphorie der Kaufabsicht und Vorfreude wird der Null-Prozent-Finanzierung meist zu blind vertraut. Die Verträge werden ohne die berühmte Nacht zum Drüber schlafen vor Ort unterschrieben. Dass im Kleingedruckten die Rede von einer Finanzierungskombination war, das hat man ja nicht gelesen.

Dahinter verstecken sich Rahmenkredite, die für eine bestimmte Zeit und eine bestimmte Summe zinsfrei bleiben und bei denen eine monatliche Mindestrückzahlung vereinbart wird. Sobald die Zeit abgelaufen ist oder die zinsfreie Kreditsumme überschritten wird, kommen die Konditionen und Zinsen des Rahmenkredites voll zum Tragen. Damit die zinsfreie Summe überschritten wird, bedienen sich die Banken mitunter der Sprache durch die Blume mit netten Werbeanschreiben für Kreditkarten, die kostenlos zur Verfügung stehen und dem Hinweis, dass der Rahmenkredit noch bis zur Grenze X ausgeschöpft werden kann.

Fallstrick Nr. 5: Niedrige Raten, 0% Zinsen und kurze Laufzeiten – Da sollten die Alarmglocken schrillen, denn das funktioniert bei einem richtigen Ratenkredit überhaupt nicht. Je länger die Laufzeit, umso niedriger die Kreditrate. Daraus folgt dann nur ein Schluss: Die Abschlussrate ist extrem hoch und kann dem Kreditnehmer unter Umständen das Genick brechen, wenn sie nicht auf einmal aufgebracht werden kann. Dann muss ein verzinster Kredit aufgenommen werden, um diese eine Rate zu bezahlen.

Fallstrick Nr. 6: Zusatzkosten wie Kontoführungsgebühren sind im effektiven Jahreszins immer enthalten. Da der effektive Zinssatz bei der Null-Prozent-Finanzierung aber mit 0% angegeben wird, können diese Kosten separat zu Buche schlagen. Das betrifft auch weitere versteckte Kosten, die aus dem vermeintlich zinslosen Kredit dann doch eine kostenpflichtige Angelegenheit machen.

Fazit

Die Null-Prozent-Finanzierung kann eine Möglichkeit sein, um sich größere und kleinere Wünsche zu erfüllen. Allerdings darf sich der Verbraucher nicht drängen lassen, wenn es um Vertragsabwicklungen geht, vielmehr sollte er sich Zeit nehmen, um die Vertragsunterlagen genau zu studieren, denn nur so lassen sich versteckte Kosten oder Rahmenkredite ausfindig machen. Versicherungen treiben die monatlichen Belastungen in die Höhe, also Finger weg. Im Zweifel kann ein normaler Ratenkredit mit niedrigem Zins und längerer Laufzeit auch die Alternative sein, wenn die Konditionen für die Null-Prozent-Finanzierung nicht transparent oder knebelnd sind.

Comments are closed.